Effektive Mikroorganismen, das Original von EMIKO Sabine Lotz Zertifizierte EM-Beraterin
Effektive Mikroorganismen,das Original von EMIKOSabine LotzZertifizierte EM-Beraterin

 

 

 

Vitamin D und Sonnenschutz: Das sollten Sie als EM®-Anwender wissen

 

2018-06-13 14:06:17 EMIKO Online-Redaktion

Ungeschützt sollte man die Sonne nicht genießen – so jedenfalls die landläufige Meinung der meisten Menschen. Gesundheitsexperten versuchen jedoch mit Nachdruck eine andere Einstellung zum Sonnenbaden zu etablieren. Denn: Ohne Sonne auf der Haut keine angemessene Vitamin D-Bildung, die für die Gesundheit von großer Bedeutung ist. Eine Bedeutung, die nicht nur in der Bevölkerung, sondern auch unter Medizinern erst beginnt, „die Runde zu machen“. Wir erklären, warum Vitamin D so wichtig ist, wie man die Sonne richtig genießt und welche Rolle die EM®-Technologie bei der Pflege der Sommerhaut spielt.

 

Aufgaben von Vitamin D im Körper und die Bestimmung des körpereigenen Spiegels

 

Vitamin D übernimmt im Körper zahlreiche steuernde Funktionen. Es ist zum Beispiel unerlässlich für ein funktionierendes Immunsystem, den Knochenstoffwechsel, die Dichte der Knochen oder die Gesundheit von Herz und Gefäßen. Ein Mangel begünstigt Allergien, ist Mitverursacher vieler chronischer Erkrankungen, schlägt auf unsere Leistungsfähigkeit, unsere Stimmung und kann sich bis zur Depression auswirken. Vitamin D ist weiterhin an der Gesunderhaltung aller Zellen beteiligt und spielt entsprechend eine Rolle bei der Vermeidung von Krebs (auch Hautkrebs!) oder Diabetes. Leider wird die Bestimmung des körpereigenen Vitamin D-Spiegels zu präventiven Zwecken, aber auch im Rahmen der Anamnese bei vielen Erkrankungen, außer Acht gelassen. Dabei ist es sehr einfach, einen Vitamin D-Mangel über Medikamente bzw.  Nahrungsergänzungsmittel zu beheben. Der Vitamin D-Spiegel kann im Blut festgestellt werden. Entweder man lässt sich beim Arzt Blut abnehmen, der es einschickt, oder man nutzt direkt das Angebot verschiedener Labore, die das nötige Equipment zur Entnahme weniger Tropfen Blut zuschicken und das Ergebnis innerhalb weniger Tage nach der Rücksendung mitteilen.

 

Die Vitamin D-Versorgung sichern

 

Vitamin D kann nicht in ausreichenden Mengen über die übliche Nahrung aufgenommen werden. Lediglich, wer regelmäßig Leber oder fetten Seefisch isst, der kann seinen Bedarf auch über die Nahrung decken. In erster Linie ist der menschliche Körper jedoch auf die Eigensynthese des sog. „Sonnenvitamins“ angewiesen: Vitamin D wird bei Aufenthalt in der Sonne in der unbedeckten, nicht mit Sonnencreme geschützten Haut durch die UVB-Strahlung gebildet. In den Sommermonaten vom Körper nicht benötigtes Vitamin D wird in der Leber gespeichert und dient als Reserve im Winter. Wer sich gut mit Vitamin D versorgen will und vielleicht sogar im Winter von seinen selbst gebildeten Reserven zehren möchte, der muss also in die Sonne – ohne sich vorher mit Sonnencreme einzucremen, und dabei möglichst viel unbedeckte Haut zeigen. Wer das nicht kann, der sollte sich auf Basis einer regelmäßigen Bestimmung des Vitamin D-Spiegels mit einem Nahrungsergänzungsmittel versorgen.

 

Warum Sonnencreme mit Bedacht angewendet werden sollte

 

Je höher der Lichtschutzfaktor einer Sonnencreme, umso weniger Vitamin D kann in der Haut gebildet werden und umso grösser die Gefahr eines Vitamin D-Mangels insbesondere in den Wintermonaten. Ein weiterer Nachteil von Sonnencremes kann sein: Der Organismus wird mit so manch ungünstigen Inhaltsstoffen belastet. Das soll keinesfalls heißen, dass Sonnencremes unnütz sind! Insbesondere im Urlaub, wenn man die Sonne täglich länger genießen will, oder für Kinder, die man natürlich nicht durchgängig davon überzeugen kann, sich bei schönem Wetter im Schatten aufzuhalten, ist ein temporärer Sonnenschutz überaus angemessen. Aber: Die Auswahl und Anwendung sollte eben mit Bedacht erfolgen. Wir empfehlen ein qualitativ hochwertiges Naturkosmetik-Produkt, das im besten Fall mineralisch schützt.

 

Der beste Schutz funktioniert ganz natürlich

 

Es scheint bemerkenswert, dass Menschen jahrtausendelang ohne Sonnencremes überleben konnten. Die Erklärung ist jedoch ganz einfach: Generationen vor uns haben einfach anders gelebt. Sie waren viel mehr im Freien und ihre Haut konnte sich im Frühling ganz allmählich an eine immer höhere Sonnenintensität gewöhnen. In Zeiten von Bürojobs undenkbar. Die Sommerhaut ist von Natur aus dicker als die Winterhaut. Wer sich täglich draußen aufhält, bräunt langsam. Die vorgebräunte Haut ist dann ein natürlicher Schutz im Hochsommer. Weiterhin fungieren z. B. Schweiß (reflektiert das Sonnenlicht) und Antioxidantien aus der Nahrung als natürlicher Sonnenschutz, denn beim langen Sonnenbad bilden sich in der Haut freie Radikale, die für eine Hautschädigung verantwortlich sind. Die Ernährung mit vielen Antioxidantien aus Gemüse und Obst spielt also ebenfalls eine Rolle.

 

Verantwortungsvoll Sonnenbaden

 

Wir müssen die Sonne an unsere Haut lassen, denn nur so kann in der Haut Vitamin D aus Cholesterin gebildet werden.

Das gehört zum verantwortungsvollen Sonnenbad:

 

  • Wer weiß, dass er im Sommer bei Sonnenschein länger draußen sein wird, sollte sich nicht sofort, sondern erst nach ca. 15 bis 30 Minuten mit Sonnenschutz eincremen.
  • Die Dauer des ungeschützten Sonnenbads ist individuell und z. B. abhängig vom Hauttyp, der Vorbräunung oder dem Alter. Ältere Menschen können zum Beispiel immer weniger Vitamin D bilden. Für eine ausreichende Versorgung ist demnach ein Nahrungsergänzungsmittel eine gute Hilfe.
  • Welche Signale gibt die eigene Haut? Das ist ein wichtiger Indikator dafür, ob das Sonnenbad für den Tag beendet werden sollte. Und es geht nicht darum, ob man es noch aushalten kann, sondern, das Erste „unangenehm werden“ richtig zu deuten. Wer nämlich auf seinen Körper „hört“, der kann im Prinzip auch nichts falsch machen und begibt sich zum richtigen Zeitpunkt in den Schatten, schützt sich mit Kleidung oder cremt sich ein.
  • Achten Sie auf Kinder, die sich noch nicht eigenverantwortlich schützen können.
  • Die Haut muss ausreichend gepflegt werden, damit die Hautzellen und ihre Regeneration / Neubildung störungsfrei funktioniert.
  • Für die Gesundheit der Hautzellen muss ausreichend Flüssigkeit aufgenommen werden. Darüber hinaus sollte die Ernährung auf weitestgehend unverarbeiteten Nahrungsmitteln basieren und viel Gemüse und Obst enthalten.

 

Und auch das gehört zu der Entscheidung, die Sonne verantwortungsvoll an die Haut zu lassen: Der Sonne grundsätzlich fernbleiben bzw. sich stets mit Sonnencreme zu schützen, so einen Vitamin D-Mangel zugunsten dem Schutz vor Hautkrebs in Kauf nehmen, ist laut Expertenmeinung auf keinen Fall zu empfehlen.

 

EMIKO®Care Kosmetik für die Hautpflege

 

Die Pflege der Sommerhaut mit EMIKO®-Produkten ist darauf fokussiert, die Haut in ihrem natürlichen Selbstschutz zu unterstützen. Insbesondere auf die Pflege und Regenerationsfähigkeit der Zellen kommt es uns an, die in Verbindung mit einer individuell ausgewogenen obst- und gemüsereichen Ernährung gelingt.

Wir erklären, wofür Sie welche Produkte der EMIKO®Care-Serie in den Sommermonaten anwenden:

EMIKO®Care ReinigungsMilch reinigt Gesicht, Hals und Dekolleté sanft von Schweiß, Talg, Hautschuppen und Verunreinigungen wie Staub. Die Anwendung erfolgt optimal morgens und abends, auf jeden Fall jedoch abends.

EMIKO®Care GesichtsMilch ist eine leichte Feuchtigkeitspflege der Gesichtshaut nach der Reinigung.

EMIKO®Care KörperMilch ist die leichte Feuchtigkeitspflege für den gesamten Körper nach dem Duschen oder Baden.

EMIKO®Care WaschLotion ist eine flüssige Seife für den gesamten Körper und die Hände.

EMIKO®Care Seife und EM® Badseife sind Seifenstücke für die Reinigung der gesamten Haut des Körpers. Die EM® Badseife ist probiotisch, die EMIKO® Care Seife funktioniert auf der EM®-Schwingungsebene. Bitte bedenken Sie bei

Ihrer Entscheidung auch: Seifenstücke sind sehr umweltfreundlich, denn man nimmt kaum zu viel Seife, was bei einer Seife im Spender schon mal passieren kann.

EMIKO®Care Balsam: Der pastöse Balsam kann 1:1 mit der KörperMilch gemischt werden und wird auf sonnenlicht-gerötete Hautpartien aufgetragen. Die enthaltene Rügener Heilkreide wirkt entzündungshemmend und die Kombination beider Produkte spendet Feuchtigkeit und hilft der Haut bei einer schnelleren Regeneration. Bitte beachten Sie, dass durch die Kreide ein weißlicher Belag auf der Haut verbleibt. Geben Sie der Haut etwas Zeit, bis die Mischung eingezogen ist und bis sie wieder mit Kleidung bedeckt wird. Nehmen Sie die Kreide ggf. mit einem feuchten Tuch ab und cremen Sie mit der KörperMilch nochmal etwas nach. Ausführliche Tipps, wie Sie Ihre Haut in den Sommermonaten pflegen, geben wir auch in unserem Beitrag Hautpflege in den Sommermonaten.

 

 

Fazit und Tipps

 

Für eine gute Vitamin D-Versorgung des Organismus sollte die Haut in den Sommermonaten möglichst oft ungeschützt der Sonne ausgesetzt werden und nach Möglichkeit bereits im Frühjahr an die Sonne gewöhnt werden. Erst nach ca. einer halben Stunde (langsam gewöhnen und je nach Hauttyp auch nach kürzerer oder eben längerer Zeit) sollte die Haut vor Sonnenstrahlung geschützt werden – indem man in den Schatten wechselt, sich mit Kleidung bedeckt oder einen geeigneten Sonnenschutz auf die Haut aufträgt. Für die Pflege der Haut in den Sommermonaten sind die Produkte der EMIKO®Care Kosmetik besonders zuträglich, denn sie unterstützen den Eigenschutz der Haut für eine gute Vitamin D-Synthese bei ungeschütztem Aufenthalt in der Sonne, und gleichzeitig pflegen sie die Haut, fokussiert auf ihre schnelle Selbstregeneration.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Sabine Lotz zertifizierte EM-Beraterin