Effektive Mikroorganismen, das Original von EMIKO Sabine Lotz Zertifizierte EM-Beraterin
Effektive Mikroorganismen,das Original von EMIKOSabine LotzZertifizierte EM-Beraterin

Kaum Fliegen in EM®-Ställen

 

von Online Redaktion Agrar | Jun 8, 2016 | Geflügel, Rinder, Schweine, Stall & Tiere allgemein

Fliegen sind in den Sommermonaten nicht nur ein Ärgernis für Tiere und betreuende Personen. Sie können sich auch auf die Leistung der Tiere auswirken und den gesamten hygienischen Status des Stalles beeinträchtigen. Mit original EM®-Produkten wird die Fliegenpopulation effektiv und natürlich kontrolliert: Der Fliege wird die Entwicklungsgrundlage konsequent entzogen, sodass keine Folgepopulationen entstehen. Wie das genau funktioniert und welche EM®-Maßnahmen für eine erfolgreiche Fliegenbekämpfung empfohlen werden, lesen Sie in diesem Beitrag.

 

Was zieht Fliegen an?

 

Fliegen fühlen sich von schlechten Gerüchen angezogen, die von faulender organischer Substanz ausgehen. In der Tierhaltung sind es die frischen Ausscheidungen, Gülle, Mist sowie die entsprechenden Lagerstätten, Stalleinrichtungen, Futterreste und die Tiere selbst, die zuweilen übel riechen.

Fliegen legen ihre Eier in die organische Substanz, die beginnt zu faulen. Die geschlüpften Maden haben so ein reiches Nahrungsangebot, und nach wenigen Tagen und drei Häutungen schlüpft eine neue Fliege. Weibliche Fliegen können drei Tage nach dem Schlüpfen wiederum ihre ersten Eier legen – ca. 2.000 Stück im Laufe ihres Lebens, das bei reichem Nahrungsangebot und warmen Temperaturen bis zu 42 Tage lang sein kann.

Eine der natürlichen Aufgaben der Fliege ist die Vernichtung von faulendem organischem Material. Der Bestand an Fliegen ist also nur zu regulieren, indem Abbauprozesse, also Fäulnis und Verwesung, verhindert oder so beschleunigt werden, dass die Fliegenlarven keine Überlebenschance haben. Weil effektive Mikroorganismen Fäulnis verhindern und Abbauprozesse beschleunigen, eignen sich die original EM®-Produkte hervorragend zur natürlichen Fliegenbekämpfung.

 

EM®-Maßnahmen zur Fliegenbekämpfung im Stall

 

Die effektivste Bekämpfung von Fliegen ergibt sich bei gleichzeitigem Einsatz zur Stallreinigung, in der Fütterung und zur Gülle-/Mistaufbereitung.

Bei sommerlichen Temperaturen sollte sich die Anzahl der Fliegen bereits nach zwei bis drei Wochen konsequenter EM®-Anwendung beginnen deutlich zu reduzieren. Dieser Zeitraum gilt aufgrund der Entwicklungsstadien der Fliege als guter Anhaltspunkt.

Stallreinigung:
Die Stallreinigung mit EMIKO® StableCare kann als Herzstück der Fliegenbekämpfung im Stall bezeichnet werden.
Bei mäßigem Fliegendruck bzw. bei moderaten Temperaturen wird der belegte Stall wöchentlich mit einer 1:10-Verdünnung StableCare und Wasser ausgesprüht. Die Aufwandmenge pro 100 m2 beträgt zwei Liter.

Bei starkem Fliegendruck bzw. sommerlichen Temperaturen wird der Stall bis zu viermal wöchentlich ausgesprüht. Auch zu Beginn der EM®-Nutzung sollte über einen Zeitraum von mindestens 14 Tagen viermal pro Woche gesprüht werden. Anschließend kann die Anwendungshäufigkeit verringert werden. Steigt das Fliegenaufkommen wieder, muss auch wieder häufiger gesprüht werden.
Im Rahmen der Fliegenbekämpfung wird EMIKO® StableCare auch in das Einweichwasser vor der Reinigung und Desinfektion gegeben und nach der Reinigung zur Neubesiedlung des gesamten Stalles sowie aller Oberflächen genutzt.

Das regelmäßige Aussprühen des Stalles bekämpft nicht nur Fliegen. Erfahrungsgemäß empfinden es alle Tiere als Wohltat: In den Sommermonaten sorgt der feine Sprühnebel für angenehme Abkühlung und legt sich auf Fell und Haut. Dort schaffen die Mikroorganismen ein gutes Milieu, was den Eigengeruch der Tiere beeinflusst. Sie riechen weniger und Fliegen bleiben schon aufgrund dieser Tatsache fern.

Wichtig: Das mit Wasser verdünnte EMIKO® StableCare sollte innerhalb von 48 Stunden verbraucht werden.

Gülleaufbereitung / Mistbehandlung:
EMIKO® DungCare wird regelmäßig in den Güllekanal gegeben. Pro Kubikmeter Lagerraum wird ein Liter des Mikroorganismen-Konzentrats benötigt. Die Behandlung wirkt sich nicht nur hinsichtlich der Fliegenpopulation im Stall aus, es ergeben sich eine Reihe weiterer Vorteile für das Stallklima, die Fließfähigkeit der Gülle und die Boden- und Pflanzenverträglichkeit.

Lesen Sie zu diesem Thema auch unseren Beitrag „EM®-Gülle als hochwertiger Dünger“.

Mist wird automatisch aufgewertet, wenn der gesamte Stall regelmäßig mit EMIKO® StableCare ausgesprüht wird. Die Mikroorganismen, die Fäulnis und Gestank verhindern, gelangen auf Stroh und Ausscheidungen der Tiere und werden durch ihre Bewegung auch in die darunter liegende Schicht eingearbeitet.

Interessant: Bei einigen Betrieben konnten zu Beginn des EM®-Einsatzes noch sehr viele Fliegenlarven in der Gülle ausgemacht werden. Bei genauer Beobachtung stellte sich heraus, dass diese bereits zum Großteil tot waren. Das bedeutet, die Fliegen haben zwar noch ihre Eier in die Gülle gelegt, die schlüpfenden Larven fanden aufgrund fermentativer statt faulender Prozesse aber keine Nahrung mehr und verendeten.

Fütterung:
Bereits die Fütterung der biozertifizierten Ergänzungsfuttermittel mit EM® für Rinder, Schweine oder Geflügel hat Einfluss auf die Fliegenpopulation im Stall: Die Ausscheidungen der Tiere haben ein geringeres Fäulnispotential und riechen weniger unangenehm. Auch der Geruch der Tiere verändert sich – sie haben einen geringeren Eigengeruch und wirken auf Fliegen weniger anziehend.
Gleiche Beobachtungen werden auch nach der Fütterung von Silagen gemacht, die mit EMIKO Silan® stabilisiert und aufgewertet wurden.

 

Wenig Fliegen = verbessertes Tierwohl

 

Viele Fliegen im Stall führen zu einer dauerhaften Stressbelastung der Tiere. Ständig juckt das Fell oder die Haut und die Tiere versuchen sich mit Hautzucken, Scheuern oder anderen Abwehrreaktionen Erleichterung zu verschaffen. Sie sind ständig in Bewegung und kommen nicht zur Ruhe. Stress wirkt sich auf den Hormonhaushalt, die Futteraufnahme, die Futterverwertung und schließlich den gesamten Stoffwechsel der Tiere und ihre Leistungsfähigkeit aus. Wenig Fliegen dank EM® beugt also Leistungseinbußen in den Sommermonaten vor.
Erfahrene EM®-Anwender berichten auch davon, dass die Tiere insgesamt ruhiger werden, wenn sie mit EM® versorgt werden. Die Tiere reagieren weniger schreckhaft auf fremde Personen und sind auch untereinander gelassener.

 

Wenig Fliegen = verbesserte Hygiene im Stall

 

Aufgrund ihrer bevorzugten Lebensräume kommen Fliegen mit allerhand Krankheitserregern in Kontakt und können diese auf Mensch und Tier übertragen. Konkret werden z.B. schmerzhafte und juckende Bindehautentzündungen ausgelöst. Bei Kontakt mit dem Auge gelangen die an den Beinhärchen der Fliegen befindlichen Bakterien ins Auge. Auch kleinere Wunden oder Hautabschürfungen werden gerne angeflogen und auf diesem Wege negative Keime übertragen.

Gibt es kaum Fliegen auf dem Betrieb, sinkt auch die Gefahr, dass bestehende Krankheiten über einzelne Tiergruppen hinaus übertragen werden. Zudem bleiben Stalleinrichtungen, Tröge, Futtertische, Tränken, Melkstände usw. von Fliegenkot verschont. Gleichzeitig verstoffwechseln EM® vorhandenen Fliegenkot und der Stall bleibt viel sauberer.

 

Fliegenaufkommen bereits in der kalten Jahreszeit vorbeugen

 

Der hygienische und damit auch mikrobielle Status des Stalles ist ein Dauerthema. Damit Fliegen erst gar nicht zum Problem werden, ist die regelmäßige Stallreinigung bzw. das Benetzen aller Stalleinrichtungen in den Wintermonaten daher bedeutsam für das Fliegenaufkommen in der warmen Jahreszeit. Da der Fliegendruck bei kalten Außentemperaturen gering ist, wird die wöchentliche Stallbehandlung auf eine Anwendung reduziert, sofern es der Geruch im Stall zulässt. In Außenklimaställen werden die Behandlungen bei Minusgraden ausgesetzt und bei Temperaturen über 5°C wieder aufgenommen.

 

Fazit

 

Um Fliegen optimal zu bekämpfen, werden die original EM®-Produkte zeitgleich zur Stallreinigung, Gülle- und/oder Mistaufbereitung und im Futter der Tiere eingesetzt.

Effektive Mikroorganismen sorgen für schnelle Abbauprozesse organischer Substanz, ohne Fäulnis zuzulassen. Durch den schnellen Abbau finden schlüpfende Maden keine optimalen Lebensbedingungen vor und gehen ein – es fehlt ihnen an Nahrung. Ammoniak- und andere unangenehme Stallgerüche werden bei regelmäßiger Anwendung von EM® verhindert. Weil es an Fäulnisgeruch fehlt, verliert der Stall insgesamt an Attraktivität für Fliegen. Sie erkennen ihn nicht mehr als idealen Lebensraum.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Sabine Lotz zertifizierte EM-Beraterin